Nachhaltige Diversität

0

Die Chefetage setzt sich kaum mit Diversity-Fragen auseinander. Eine intensivere Auseinandersetzung könnte für nicht-finanzielle Informationen in Rechenschaftsberichten dienlich sein.

Während sich an der Wiener Börse gehandelte Unternehmen mittlerweile mit der gesellschaftlichen Verantwortung und Fragen der Nachhaltigkeit, insbesondere mit Corporate Social Responsibility (CSR) beschäftigen, ist die Auseinandersetzung mit Diversity noch wenig verbreitet. Diversity-Management ist ein Thema der Personalabteilungen, die damit unter anderem die Mitarbeiterbindung verbessern möchten, der Gedanke ist aber noch nicht so stark zur Unternehmensführung durchgedrungen, wie das bei CSR der Fall ist. Bei der Offenlegung von Diversity-Aktivitäten besteht ebenfalls Entwicklungsbedarf. Nur ein Viertel der Unternehmen, die Diversity-Management einsetzen, veröffentlichen ein umfassendes Diversitätskonzept, obwohl viele Daten für nicht-finanzielle Informationen in Rechenschaftsberichten hilfreich sein könnten. Unternehmen ab 500 Mitarbeitern sollen laut einer EU-Richtlinie ihre Strategien, Risiken und Ergebnisse auch in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange als nicht-finanzielle Informationen in Rechenschaftsberichten offenlegen. Die Zahlen dafür sind nicht selten bereits in Diversitätsberichten enthalten.

Siehe Der Standard: http://goo.gl/KhN4np

About Author

Comments are closed.